Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci04NDI2MTQzOSI+PC9kaXY+
Circular Economy AZuR Winner 2023
Suche
Close this search box.

EU-Kriterien für öffentliche Beschaffung inkludieren Runderneuerte auch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

SEIT JUNI 2023 KÖNNEN ALLE FAHRZEUGE MIT RUNDERNEUERTEN REIFEN NACH UN/ECE 108/109 AUSGESTATTET WERDEN

EU-Kriterien für öffentliche Beschaffung inkludieren Runderneuerte auch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

Die aktuellen EU-Kriterien für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung im Bereich Straßenverkehr führen runderneuerte Reifen seit Juni 2023 auch für Pkw, leichte Nutzfahrzeuge und ihre Anhänger an. Runderneuerte sind schon seit längerem in den Kriterien der EU für eine umweltfreundliche öffentliche Beschaffung angeführt. Die auf Drängen des europäischen Runderneuerungsverbands BIPAVER angepasste Arbeitsunterlage SWD(2021) 296 final der Europäischen Kommission umfasst jetzt den Passus, dass alle Fahrzeuge der öffentlichen Hand mit runderneuerten Reifen ausgestattet werden können, für die eine Genehmigung nach UN/ECE-Regelungen 108 und 109 vorliegt. Diese gewährleisten ein hohes Maß an Sicherheit und Umweltschutz.

 

Anpassung der EU-Kriterien im Sinne des europäischen Green Deal

Mit den Kriterien der EU für eine umweltorientierte öffentliche Beschaffung soll Behörden die Beschaffung von Waren, Dienstleistungen und Bauleistungen mit geringeren Umweltauswirkungen erleichtert werden. Die europaweite Zulassung runderneuerter Reifen auch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge war aus Sicht von AZuR-Netzwerk-Koordinatorin Christina Guth längst überfällig: „Die nach unserem Drängen endlich aktualisierte Fassung der EU-Arbeitsunterlage ist ganz im Sinne des europäischen Green Deal. Sie ermöglicht Behörden und Kommunen die rechtssichere Ausstattung sämtlicher Dienstfahrzeuge mit runderneuerten Reifen, die Neureifen ökologisch klar überlegen sind.“

 

EU-Kriterien für öffentliche Beschaffung inkludieren Runderneuerte auch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

 

Da Bundesbehörden nach § 45 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) dazu verpflichtet sind, bei der Beschaffung Produkte zu bevorzugen, die rohstoffschonend, energiesparend, abfallarm, reparierbar, schadstoffarm oder recyclingfähig sind, dürften runderneuerte Reifen in Zukunft bundesweit eine zunehmende Bedeutung in der klimagerechten, nachhaltigen Bereifung öffentlicher Fuhrparks spielen.

 

Runderneuerung zahlt sich ökonomisch und ökologisch aus

Die Runderneuerung benötigt nach einer Studie des Fraunhofer Instituts UMSICHT (2022) zwei Drittel weniger Rohstoffe als die Neureifenherstellung. Zudem spart die Runderneuerung im Vergleich über 60 Prozent CO2-Emissionen und 50 Prozent Energie (Strom und Gas). Zugleich trägt die KMU-basierte Runderneuerung zur Vermeidung von Abfällen und zur Schonung der natürlichen Ressourcen bei.

 

Mit dem Einsatz runderneuerter Markenreifen für Busse, Transporter, Dienstwagen und andere kommunale Fahrzeuge, können Städte und Gemeinden ihren ökologischen Fußabdruck minimieren, einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Green Deal leisten und dabei neben Umwelt, Klima und Ressourcen auch die Stadtkasse schonen. Zumal Runderneuerte erwiesenermaßen die gleiche Qualität, Sicherheit, Haltbarkeit und Laufleistung wie vergleichbare Neureifen bieten. Die verfügbaren Profilvarianten runderneuerter Markenreifen decken alle typischen Einsatzbereiche und Achspositionen in den Segmenten Bus, Nutzlast-Verkehr und Baustelleneinsatz ab.

 

Downloads

AZuR Pressemitteilung EU-Kriterien Runderneuerung (06.11.2023 / Word)

AZuR Pressemitteilung EU-Kriterien Runderneuerung (06.11.2023 / PDF)

 

Die Veröffentlichung ist kostenfrei. Bitte beachten Sie die jeweiligen Angaben zu den Quellen.

Pressekontakt

CGW GmbH

Christina Guth
c.guth@c-g-w.net
+49 2154 / 88852-11

Karl-Arnold-Straße 8
47877 Willich