Klicken Sie auf den unteren Button, um die Sprachumschalter über GoogleTranslate zu laden.

Inhalt laden

PGRpdiBjbGFzcz0iZ3RyYW5zbGF0ZV93cmFwcGVyIiBpZD0iZ3Qtd3JhcHBlci0zOTcxMTE0OSI+PC9kaXY+
Circular Economy AZuR Winner 2023
Suche
Close this search box.

Altreifen-Recycling-Pionier aus Österreich feiert zehnjähriges Jubiläum

AZuR-Partner KIAS Recycling, der die einzige Altreifenrecycling-Anlage Österreichs betreibt, feiert mit Mitarbeitern, Kunden, Partnern und Politikern auf dem Betriebsgelände in Ohlsdorf.

Altreifen-Recycling-Pionier aus Österreich feiert zehnjähriges Jubiläum

 

KIAS Recycling betreibt die einzige Altreifenrecycling-Anlage Österreichs, die zu den modernsten in Europa zählt. Am Standort Ohlsdorf wird fast die Hälfte der 70.000 Tonnen Altreifen, die jährlich in Österreich anfallen, in ihre Bestandteile zerlegt und größtenteils der stofflichen Verwertung zugeführt. Fast ganz ohne Emissionen gewinnt KIAS aus Pkw- und Lkw-Reifen Gummi (65 Prozent), Stahl (20 Prozent) und Textilcord (15 Prozent). Die Endprodukte sind qualitativ hochwertige Wertstoffe, die für die Herstellung neuer Produkte eingesetzt werden.

 

Das zehnjährige Firmenjubiläum feierte der österreichische Recyclingpionier mit seinen Mitarbeitern, Partnern, Kunden und Politikern auf dem Ohlsdorfer Betriebsgelände. Hier kann an Werktagen übrigens jede/r seine Altreifen gegen eine Gebühr von 1,50 Euro abgeben und der umweltgerechten stofflichen Verwertung zuführen. Vertreter des Unternehmens und der lokalen Politik betonten beim Jubiläum ihren Stolz, Teil der heimischen Kreislaufwirtschaft zu sein und damit Ressourcen im Land zu halten und die Abhängigkeit von Rohstoffimporten zu reduzieren.

 

KIAS Geschäftsführer Christian Zirgoi ließ es sich nicht nehmen, seine Gästen persönlich durch die moderne Recyclinganlage zu führen, und ihnen den Weg vom Altreifen zum fein gemahlenen, sortenreinen Gummigranulat zu demonstrieren. Seine Mission sieht Zirgoi darin, mit KIAS Recycling die nächste Stufe der Abfall-Hierarchie zu erklimmen: „Ich werbe zu unserem Firmenjubiläum noch einmal ausdrücklich dafür, dass unser Reifenverwertungsverfahren endlich als Recycling eingestuft und anerkannt wird – juristisch und technisch.“